Seite auswählen

Jeder weiß, dass bezahlter Traffic der einfachste und zuverlässigste Weg zu neuen Kunden ist. Andere Quellen benötigen viel Zeit oder Mühe, und viele Menschen geben schließlich ganz auf, weil sie bei Content-Strategien meist über Wochen oder Monate keine (oder kaum) Ergebnisse sehen.

Wenn du zum Beispiel nur kostenlose Methoden verwendest, kann es Monate dauern, um genügend Autorität für einen neuen Blog zu entwickeln, um in Google gut zu ranken.

Designers Inn baue ich nun über 8 Jahre auf – und es hat 4 Jahre gedauert, bis sich die Domain in der Nische "WordPress" etabliert hat!

Um auf Pinterest, Twitter, Instagram oder Facebook Werbung zu machen, ohne Geld auszugeben, kann es eine halbe Ewigkeit dauern. Man braucht halt viel Zeit.

Eine Alternativ ist da "bezahlter Traffic". Glücklicherweise muss bezahlter Traffic kein Vermögen kosten. In diesem Leitfaden erfährst du, wie du mit kostengünstigen Facebook-Anzeigen Traffic für deine Angebote generierst und deine Liste mit nur 10 Euro pro Tag erstellen kannst!

Wo sonst kannst du anfangen, eine echte Grundlage für ein Geschäft mit nur zehn Euro pro Tag aufzubauen?

Zehn Euro am Tag … die viele von uns allein für Kaffee ausgeben, können dir helfen, eine Plattform zu schaffen, mit der du Produkte für eine lange Zeit vermarkten kannst!

Lass uns anfangen.

Drei Arten von Traffic

Es gibt drei Haupt-Traffic-Arten, die wir im Rahmen dieses Leitfadens besprechen werden :

  • Fremde
  • Freunde
  • Fans

Fremde

Fremde sind Leute, die du nie getroffen hast und die keine Ahnung haben, wer du bist oder was du tust. Diese Leute werden wahrscheinlich nichts von dir kaufen, daher ist dort die Bewerbung von bezahlten Angeboten normalerweise eine Verschwendung deines Geldes.

Freunde

Freunde sind Leute, die du getroffen hast. Sie haben dich ein wenig kennengelernt, aber sie sind noch nicht bereit, dir völlig zu vertrauen. Du kannst ihnen deine Angebote zu niedrigen Preisen anbieten oder sie in deine E-Mail-Liste aufnehmen, aber es ist immer noch eine "Geldverschwendung", in bezahlte Werbung zu investieren, um ihnen hochpreisige Produkte verkaufen.

Fans

Fans sind Menschen, die dich und deine Produkte sehr gut kennen. Sie mögen dich. Sie vertrauen dir. Sie sind bereit, Produkte zu kaufen, die du bewirbst, auch zu höheren Preisen. Sie könnten sogar bereit sein, deine für dich zu bewerben, indem sie sie auf Facebook und anderen Plattformen teilen.

Es ist wichtig, diese drei Differenzierungen zu kennen, da die von dir verwendeten Methoden und die von dir festgelegten Budgets auf je einer Art des Traffics basieren, auf den du abzielst.

Bevor du beginnst, solltest du dich ein wenig mit dem Werbemanager von Facebook vertraut machen. Facebook bietet hier recht gute Tutorials an.

Den Werbemanager kennenlernen:
https://www.facebook.com/business/help/415745401805534

Okay, starten wir mit unserer Kamapgne.

Werbung für Fremde

Budget: 6 Euro pro Tag

Fremde sind Menschen, die noch nie von dir gehört haben oder vielleicht von dir gehört haben, sich aber nicht an dich erinnern. Diese Leute kaufen wahrscheinlich nichts von dir und sind vielleicht nicht einmal bereit, sich deiner E-Mail-Liste anzuschließen.

Da Fremde wahrscheinlich nicht aktiv werden, ist es am besten, ihnen als erstes ein Wertgefühl zu vermitteln, um etwas Vertrauen zu gewinnen. Wenn du ihnen kostenlos gute Inhalte gibst, werden sie dir ein wenig vertrauen.

Aus diesem Grund solltest du nicht zu viel bezahlten Traffic nutzen, um für Fremde Produkte zu bewerben. Sie werden wahrscheinlich nichts kaufen, und du wirst am Ende wenig bis keine Rendite als Ergebnis haben.

In der Tat ist dies der wichtigste Grund, warum Leute schnell auf bezahlten Traffic verzichten. Ihre Werbung zielt auf "kalte Leads" ab (Kaltakquise) – sprich auf Leute, die noch nie von dir gehört haben – und versuchen, diese Leute auf Anhieb zum Kauf zu animieren.

Bezahlter Traffic kann sicherlich funktionieren, wenn du ihn richtig nutzt, was bedeutet, kalte Leads aufzuwärmen, um sie schließlich zu Käufern zu machen.

Nicht gleich und sofort.

Die User werden wahrscheinlich eine zeitlang nichts von dir kaufen, aber das ist ein langfristiges Kauf-Verkaufs-Spiel, kein schnell Ichwerdereich-Schema. Du willst doch ein echtes Geschäft aufbauen, nicht nur ein paar EURO machen, oder?

Also … wenn Fremde nichts von dir kaufen, wofür sind sie dann gut? Nun, jeder war mal anfangs ein Fremder für dich. Sogar deine Eltern waren Fremde, bis du sie während deines Erwachsenwerdens kennenlerntest.

Fremde sind Freunde, die du noch nicht getroffen hast.

Das gilt für das Marketing ebenso wie für den Rest des Lebens. Wenn du einen Fremden richtig behandelst, kann sich diese Person in einen Freund verwandeln. Später wird sie vielleicht sogar mal ein sehr guter Freund. Das Gleiche gilt für das Marketing. Wenn du jemanden richtig nett behandelst und sympathisch findest, und ihm zudem genügend Gründe gibst, dir zu vertrauen, wird er beginnen, auch dir zu vertrauen.

Einrichten einer Anzeige für "Fremde"

Das erste, was du tun solltest, ist, dich bei deinem Facebook-Konto anzumelden und den Anzeigen-Manager zu öffnen. Für das "Fremd-Targeting" solltest du "Personen auf deine Website senden" auswählen. Hier bieten sich die Anzeigen "Traffic" und "Beitragsinterkation" und "Conversion" ganz gut an.

Gib als Nächstes die URL ein, an die du Daten senden möchtest. Dies könnte dein Blog, eine Squeeze-Seite etc. sein.

Wenn du deine URL eingegeben hast, wird dir mitgeteilt, dass du ein Pixel für das Tracking einrichten sollst. Geh auf Nummer sicher, dass du das auch tust! Dies wird wichtig sein, wenn du später Fremde in Freunde und Fans im Marketing verwandelst! (Befolge einfach die Anweisungen, die Facebook zur Einrichtung deines Tracking-Pixels vorgibt.)

Auf der nächsten Seite legst du dein Budget fest. Wenn auf Fremde mit bestimmten Interessen abzielst, lege dein Budget auf 6 Euro pro Tag fest.

Als Nächstes musst du die Ziel/Targeting-Informationen eingeben. Du kannst erst dann eine benutzerdefinierte Zielgruppe einrichten, wenn du eine bestimmte Personengruppe angibst. Daher richte das Targeting nur nach Interessen aus.

Wenn du auf Fremde abzielst, solltest du dies auf Facebook über das Targeting von Interessenprofilen tun. Du musst auf bestimmte Interessen abzielen, die die Nutzer ihrem Facebook-Profil hinzufügen.

Angenommen, du möchtest eine Liste von Personen erstellen, die abnehmen möchten. Du könntest Interessen angeben wie z.

  • Weight Watchers
  • Atkins-Diät
  • Overeaters Anonymous

Es kann schwierig sein, die richtigen Interessensgebiete heraus zu finden, aber du solltest ruhig etwas Zeit investieren, denn diese Möglichkeit birgt Potential.

Du solltest eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen versuchen. Dich dabei allerdings nicht zu sehr einschränken, dass evtl. Traffic verloren geht. Dein Markt sollte eine potenzielle Reichweite von etwa 500.000 bis 1.000.000 Menschen haben.

Der beste Weg, um sicherzustellen, dass du die richtigen Interessensgebiete abdeckst, ist sicherzustellen, dass du jene Interessensthemen behandelst, die die Leute eines bestimmten Marktes auch wirklich interessiert. Zum Beispiel können viele Leute das Interessensgebiet "Kochen" auf ihrer Facebook-Seite behandeln und so Leute ziehen, aber nicht alle diese Leute haben ein wirklich starkes Interesse daran. Viele dieser Leute sind vielleicht nur gelegentliche Hobbyköche.

Aber sagen wir mal, du willst Köche erreichen. Das Themengebiet "Kochen" ist zu breit. Stattdessen solltest du Dinge fokussieren und ansprechen, die nur Chefköche interessieren. Zum Beispiel könntest du einige der High-End-Messer Marken, die Köche mögen zum Thema machen, oder du könntest einige der beliebtesten kulinarischen Schulen /Lehrer thematisieren.

Tipp: Wie du deine perfekte Zielgruppe findest und richtig ansprichst, zeige ich dir in meinem Workshop "Das perfekte Produkt" (Ideen und Produkte validieren): https://kickstartbusiness.de/workshop/workshop-ideen-und-produkte-validieren/

Im Bereich "Gebotsbetrag" könnest du z.B. Facebook erlauben, den von dir gezahlten Preis festzulegen, was aber zu bösen Überraschungen führen kann, wenn nämlich eine Anzeige nicht gut funktioniert. Stattdessen solltest du den Gebotsbetrag auf "Manuell" setzen und den Preis selbst eingeben, den du maximal bezahlen möchtest. (Etwa 5-6 Cent über dem Vorschlag ist ideal.)

Hinweis: Wenn du keine benutzerdefinierten Gebotsoptionen siehst, kannst du unten auf der Anzeigenerstellungsseite, die Option "Erweiterte Optionen anzeigen " auswählen, dort kann man den Bereich erweitern. Erweitere diesen Bereich und du wirst die neuen Möglichkeiten zum Auswählen haben.

Schließlich musst du im nächsten Schritt das Erstellen deiner Anzeige angehen. Du musst ein aufmkersamkeitsstarkes Bild (weniger als 20% Text) und einen guten Headline-Text erstellen. Je mehr Text du verwendest, desto mehr kannst du sagen und desto mehr Aufmerksamkeit kannst du eventuell gewinnen. Aber aufgepasst, es kann sein, dass Facebook die Anzeige bei "zu viel Text" nicht schaltet.

Sieh dir nun noch einmal die Details zu unserer "Fremden-Kampagne" an.

Details zu Fremden-Kampagnen:

Budget: 6 Euro pro Tag

• Facebook Ad Ziel: Website-Klicks

• Gebotsart: Klicks (Gebot 6 Cent höher als vorgeschlagenes Gebot)

• Ziel: Interessen (bis du 500.000 bis 1.000.000 Zuschauer hast)

Werbung an Freunde adressiert

Budget: 3 Euro pro Tag

Freunde sind Leute, die wissen, wer du bist, und vielleicht sind sie deiner E-Mail-Liste beigetreten oder haben deine Seite auf Facebook gemocht, aber sie haben noch nicht genug Vertrauen in dich, um etwas Teures zu kaufen.

Der Prozess beim Einrichten einer Werbe-Anzeige für "Freunde" ähnelt dem Einrichten einer Kampagne der Werbe-Anzeigen für Fremde, aber du solltest das Budget auf 3 Euro pro Tag anstelle von 6 Euro festlegen und dein Anzeigenziel auf zwei Dinge fokussieren: Klicks (wie du es für Fremde anvisiert hast) oder Website-Conversions (das ist dann sinnvoll, wenn du für Leads statt nur für Klicks zahlen möchtest).

Anstatt einen bestimmten Betrag für Klicks zu zahlen, empfiehlt es sich, den Preis auf "Beste Conversions zum besten Preis" zu setzen, um sicherzustellen, dass du diese Art von Kampagne auch optimal nutzt.

Du kannst Interessensgebiete – wie bei Fremden – auswählen oder eine benutzerdefinierte Zielgruppe ansprechen, indem du auf die Besucher deiner Website (die die Einrichtung des Tracking-Pixels erfordert, wie im vorherigen Abschnitt erwähnt) sowie auf eine spezifische Teilzielgruppe abzielst – gemäß deiner Facebook Fan-Seite – wenn du eine hast.

Andernfalls richtest du die Anzeige genauso ein wie bei der Ausrichtung auf Fremden-/Neukundenansprache. In diesem Fall möchtest du wahrscheinlich Traffic an eine Squeeze-Seite senden und deine Anzeige kann prima auf deinen Lead-Magnet verweisen.

Details zu Freundschafts-Kampagnen:

• Budget: 3 Euro pro Tag

• Facebook Ad Ziel: Website-Konvertierung oder Website-Klicks

• Gebotsart: Beste Conversions zum besten Preis

• Ziel: Interessensgebiete (bis du 500.000 bis 1.000.000 Fans hast) oder speziell benutzerdefinierte Zielgruppen

Werbung für Fans

Budget: 1 Euro pro Tag

Fans sind Menschen, die wissen wer du bist und denen du vertraust. Diese Leute haben wahrscheinlich schon einige Male etwas von dir gekauft. Sie können deine Inhalte gelegentlich sogar teilen.

Wenn du die Targeting-Pixel richtig eingerichtet hast, kannst du diese Personen einfach ansprechen, indem du mithilfe deines Targeting-Pixels eine benutzerdefinierte Zielgruppe erstellst.

https://www.facebook.com/business/help/952192354843755

Für das Targeting von Fans legst du nur ein Budget von 1 € pro Tag fest. Hier sind es Website-Klicks, und du zahlst etwa 6 Cent mehr als das vorgeschlagene Gebot, genau wie du es für die Fremden-Kampagne getan hast.

Dies ist deine Chance, Verkäufe zu generieren. Während du dich meistens nur selbst vorstellst und vielleicht Newsletter-Anmeldungen mit deinen Fremden- oder Freundschaftskampagnen versendest, kannst du deine Produktwerbung mit einer Fan-Kampagne richtig pushen. Dies könnte ein Produkt deiner eigenen oder eines Affiliate-Produkts sein.

Denke daran, diese Leute kennen dich und vertrauen dir, also ist es an der Zeit, die großen Werkzeuge hervorzuholen und für etwas zu werben, das einen höheren Verkaufspreis hat und dir eine bessere Provision bringt!

Details der Fan-Kampagne:

• Budget: 1 Dollar pro Tag

• Facebook Ad Ziel: Website-Klicks

• Gebotsart: Klicks (Gebot 6 Cent höher als vorgeschlagenes Gebot)

• Ziel: Benutzerdefinierte Zielgruppen

Fazit

Wahrscheinlich hast du gedacht, dass du dir eh keinen bezahlten Traffic leisten kannst. Dass Paid Traffic so teuer wäre, dass es überhaupt keinen Sinn machen würde, einen Paid-Kampagne zu starten. Du hast vielleicht gedacht, dass solche Kampagnen nicht gut genug konvertieren würden, um die Investition wert zu sein. Und wenn du dem falschen Publikum das Falsche verkaufen würdest, hättest du vermutlich auch Recht gehabt!

Zum Glück können zehn Euro pro Tag dir aber guten Traffic generieren. Traffic, den du dann verwenden kannst, um mehrere Produkte über einen langen Zeitraum an deine Fans zu vermarkten. Du kannst damit deine Plattform/Seite bewerben, deine E-Mail-Liste erstellen und natürlich auch Umsätze erzielen – aber du musst eben die drei Sorten von Traffic berücksichtigen.

Merk dir:

1. "Fremde" werden wahrscheinlich nicht sofort kaufen, also solltest du dich ihnen zunächst vorstellen und sie ein wenig über dich und deine Leistungen wissen lassen.

2. "Freunde" könnten dann preiswerte Produkte kaufen, aber es ist eigentlich am besten, sie einfach auf deine E-Mail-Liste zu setzen und diese mit einem Mehrwert zu versehen.

3. "Fans" sind diejenigen, die deinen Wert erkennen haben und viel wahrscheinlicher teurere Produkte kaufen und dich evtl. sogar fördern.

Wenn du diese drei Arten von Traffic im Hinterkopf hast und den Markt richtig ansprichst, wirst du preiswert Traffic erhalten!

Viel Glück!